Wahl2013 und die Verlierer sind: die Frauen

Reichstag_FA2008Die CDU verdankt ihren Erfolg ganz offensichtlich ihrer Frontfrau. Mit der Stimme für Frau Merkel vergeben die Wählerinnen aber einen Freifahrtschein für die Männerwirtschaft in der CDU. Dort gibt es die wenigsten weiblichen Abgeordneten. In Baden-Württemberg sind 35 Männer und aber nur 5 Frauen über Direktmandat in den Bundestag gekommen. In Berlin vergibt Frau Merkel unbedeutende Ministerposten gerne an unbedeutende Frauen damit der Schein gewahrt bleibt.

Die SPD und die Grünen schicken Abgeordnete nur über die Listen ins Parlament und haben dort Männer und Frauen politisch korrekt gemischt.  Man tut sich mit Gender Mainstreaming offensichtlich leichter, wenn sich die Kandidaten nicht direkt dem Wahlvolk stellen müssen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Abgeordnete, Politik, Wahl2013 abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare wieder zugelassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s